Anzeige


Satire-Zeitung fr Online-Satire

Bester Kaffee der Welt

Eduard vom Steinhof

Liebe LeserInnen!

Wie oft schon wurde irgendein dunkelbraunes bis schwarzes Abwaschwasser zum besten Kaffee der Welt erklärt. Die einen behaupten er komme aus Äthiopien, die anderen aus Kolumbien und wieder andere meinen, die Bohnen müssten zunächst von indonesischen Schleichkatzen durch deren Darm geschleust werden, um das wirklich allerbeste Aroma zu ermöglichen. Ja, und das kann man sich dann natürlich teuer bezahlen lassen, obwohl kein halbwegs vernünftiger Mensch freiwillig etwas Vorverdautes, in welcher Form auch immer zu sich nehmen würde. So ein Kilo „Katzenkaffee“ kann dann schon Mal lockere 1000 Euroletten einbringen.

Rostkafe
© Eduard vom Steinhof -> Der beste Kaffee der Welt

Wir von der NHZ haben allerdings jüngst den ultimativen Kaffee mit dem wirklich allerbesten Aroma entdeckt. Mit Abstand den besten Kaffee der Welt, wie wir aufgrund langjähriger Auslandsreportagen zu diesem Thema, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit behaupten können. Durchaus vorteilhaft ist zudem, diesen Kaffee können Sie mit wenig Mehraufwand aus jeder herkömmlichen Kaffeebohne selbst erzeugen.

Um allen windigen Geschäftemachern ein für allemal das Handwerk zu legen, haben wir uns kurzerhand entschlossen, hier das streng geheime Rezept zur Herstellung des besten Kaffees der Welt zu veröffentlichen.

Rezept zur Herstellung des besten Kaffees der Welt

  1. Kaufen Sie etwa 1 kg herkömmlichen Kaffees.
    (die Marke spielt wirklich keine Rolle!)
  2. Achten Sie darauf, dass die HändlerIn Ihres Vertrauens Ihnen nicht dieses gemahlene Zeug andreht. Dieses Verfahren funktioniert nur mit ganzen Bohnen!!
  3. Aus dem Backrohr entnehmen Sie ein Backblech
  4. Füllen Sie dieses Blech mit den gekauften Kaffeebohnen. Die Bohnen keinesfalls übereinander schichten. Die Prozedur funktioniert nur einlagig!!!
  5. Wenn Sie die Bohnen schön ausgebreitet haben, gießen Sie das Ganze mit Leitungswasser auf. Achten Sie auf den Härtegrad! Er darf einen Wert von 5,5 nicht überschreiten!!!!
  6. Suchen Sie nun einen gut durchlüfteten Platz aus (bspw. unter Ihrer Pergola, in Ihrer Scheune, …) und stellen Sie das Blech dort ab.
  7. Nun müssen Sie Geduld beweisen, denn der eigentliche Veredelungsprozess beginnt nun und dauert je nach Qualität der Kaffebohnen, des von Ihnen ausgewählten Platzes und des Härtegrades Ihres Wassers ganz schön lange.
  8. Lassen Sie die Kaffeebohnen in Ruhe rosten. Beim Rosten handelt es sich um einen oxidativen Prozess, der nur mit großem technischen Aufwand zu beschleunigen ist. Also lassen Sie sich Zeit.
  9. Ab und an können Sie mit Hilfe eines handelsüblichen Zerstäubers, die Kaffeebohnen erneut benetzen, wenn Sie das Gefühl haben, der Veredelungsprozess schreite zu langsam voran.
  10. Sobald die Kaffeebohnen eine schöne rostrote Färbung angenommen haben, können Sie den Prozess beenden, die Bohnen in Ihre Kaffemaschine füllen und das hervorragende Aroma Ihres selbst hergestellten Rostkafes genießen. Sollten Sie sich aus Mangel an Erfahrung bezüglich der Farbe der Bohnen nicht ganz sicher sein, so vergleichen Sie sie einfach mit den entsprechenden Stellen an Ihrem Kraftfahrzeug.

Nun wissen Sie also, wie es geht. Zögern Sie nicht, haben Sie keine Angst! Den besten Kaffee der Welt können Sie sich wirklich ganz einfach selber machen.

Es grüßt stets röstfrisch

Eduard vom Steinhof


Anzeige


 

Besuchen Sie auch unsere Startseite! Dort finden Sie aktuelle Beiträge der NHZ.

Die aktuelle NHZ finden Sie hier!

 

Alle Artikel des Autors:

Einen Kommentar schreiben

Subscribe without commenting