Anzeige


Satire-Zeitung fr Online-Satire

Schmähschrift gegen Vierjahresfussballfrauen

Fürth und die ganze Welt (nhz) ~ Isch habe fertig! Mir langts! Das Fass ist übergelaufen! Stoppt die Verfraulichung des Fussballspiels!

Ich hatte mich so gefreut. Wollte das Achtelfinale, nein das ist kein neuer Wein!, Deutschland gegen England in enthusiastischer Atmosphäre geniessen, unter Gleichgesinnten, mit einem Bier in der Hand und und und. Die Kneipe mit Grossbildschirm war schnell aufgetan, die Plätze im Wissen um deren Knappheit bei diesem Klassiker waren reserviert. Alles schien für dieses Ereignis zu stimmen, doch dann erlebte ich ein Fussballspiel, wie es schlimmer nicht sein konnte.

Alle Plätze waren vergeben, ein paar einsame Vuvus tröteten, das Bier kam kalt und prompt und Schweinsteiger lief auf. Hinter mir unterhielt man sich noch über Rosen und ein paar Schuhe die wirklich extraordinaire zu sein schienen. Das Spiel war gerade erst angepfiffen, mein Toleranzpegel war noch gefüllt. Dann schaute mich ein Erstgehkind mit grossen Augen an und lächelte fortentwegt. Verdammt ich liebe Kinder, aber doch nicht jetzt und hier. Ich schaute um mich und verstand. Ein Typ um die Dreissig war mit ganzer Familie angereist. Sein Blick galt der Leinwand, sein Anhang, Frau und Kind, musste er mitnehmen zu DIESEM SPIEL! Das Kind, ein schönes war es nicht, lächte mich immer noch an. ich tat so als ob ich es nicht bemerken würde, wahrscheinlich ein erstes grosses Trauma was ich ihm zugefügt habe. Aber verdammt, da lief der Klassiker und ich hatte ein Balg am Knie. Hinter mir hatte man erkannt, dass das Fussballspiel begonnen hatte. Schuhe ud Rosen verstummten. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Schön so! Nach einer Viertelstunde machte sich penetranter Kackgeruch breit. Das ganze Public Viewing stank nach Scheisse. Zuerst schaut man ja so als ob man nichts gerochen habe. Doch der Gestank wurde immer schlimmer. Das kleine süsse Kind hatte seinen Beitrag zu diesem Spiel geschissen. Quasi ein Klassikerschiss. Irgendwann drang der Geruch auch zu den Eltern durch und man entschloss sich das Kind vom Zuschauerfeld zu nehmen. Kackgeruch und dieser Klassiker, eine scheiss Verbindung. Tore fielen, man klatschte und jubelte, es gab ein Abseitstor welches kein Abseitstor war (nach Regelauslegung) und schon hörte ich hinter mir den wahren Klassiker. „Was ist Abseits?“ „Also Abseits ist dann wenn der Spieler…“ Ich hätte kotzen können. Da lief ein Jahrhundertspiel vor meinen Augen und die Vierjahresfussballfrauen haben nichts anderes zu tun als mir meine Vierjahresvorfreude dummzulabern und vollzukacken.

Nie wieder Public Viewing!

Ab heute schaue ich nur noch im Privaten und Mitzuschauer müssen über die Jahre ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft unter Beweis gestellt haben.

Isch habe fertig mit den Vierjahresfussballfrauen.

Und ein Wunsch in eigener Sache: Liebe Weiber, ihr raubt uns täglich unsere Identität. Euer Ansinnen uns zu verweiblichen mag euch ja gefallen, aber bitte lasst uns wenigstens den Fussball. Fussball ist Schweiss (stinkt!), O.Beine (unansehnlich) und dumpfes Gegrölle (tierisch), das ist nichts für euch! Geht Schuhe kaufen, das ist wenigstens eine intellektuelle Herausforderung.


Anzeige


 

Besuchen Sie auch unsere Startseite! Dort finden Sie aktuelle Beiträge der NHZ.

Die aktuelle NHZ finden Sie hier!

 

Alle Artikel des Autors:

Einen Kommentar schreiben

Subscribe without commenting