Anzeige


Satire-Zeitung fr Online-Satire

Mutmaßlich Goldbarren gefunden

Eduard vom SteinhofLiebe LeserInnen!

In unserer Redaktion wurden unlängst in einer unscheinbaren Kiste, doch wohlfeilst verpackt, drei ominöse Gegenstände abgegeben, die wir nun verzweifelt versuchen zu identifizieren und rückzuübereignen.

Es handelt sich dabei um schwere metallische Objekte, mutmaßlich Gold, Gewicht je Stück ca. 350 g. Wer der NHZ glaubhaft nachweisen kann (glaubwürdigst zu beweisen per Herkunftsangabe, Bestimmung der 3 Gegenstände sowie 5 Kisten Champagner an die Redaktion), rechtmäßigeR EigentümerIn zu sein, kann die Dinger gerne bei uns abholen kommen.

Bilderräsel
© Eduard vom Steinhof -> Mutmaßlich Goldbarren

Natürlich gilt wie selbstverständlich die gute alte Müllersregel:
Wer zuerst kommt, mahlt zuerst

Es grüßt Ihnen stets gewogen

Eduard vom Steinhof


Anzeige


 

Besuchen Sie auch unsere Startseite! Dort finden Sie aktuelle Beiträge der NHZ.

Die aktuelle NHZ finden Sie hier!

 

Alle Artikel des Autors:

2 Reaktionen zu “Mutmaßlich Goldbarren gefunden”

  1. web.quantensprung

    Sehr geehrte Redaktion der NHZ

    Vor Verzweiflung weiss ich schon gar nicht mehr, wer ich eigentlich bin. Als echter Kaiman, von einem Genueser Seefahrer in spanischen Diensten entdeckt, bin ich heute eigentlich Engländer. Mir geht es miserabel, und ich schwimme verzweifelt zwischen drei Inseln hin und her, stets gierig lechzend nach Geld.

    Dazu bin ein Abkömmling der Cayman Islands, denen es ebenfalls miserabel geht: Einst blühende Hochburg von Fluchtgeldern werden wir alle von üblen Institutionen die OECD, G-20 etc. ins wirtschaftliche Elend getrieben und als Steueroasen fast ausgetrocknet. Nun will nicht einmal unsere Hoheit, das Vereinigte Königreich, uns mehr helfen.

    Als «Kai 123» versandte ich an die NHZ meine letzten drei Scherflein in Form von kleinen Goldbarren, beschützt von ausgewählten Abkömmlingen unserer Spezies. Es handelt sich bei diesen Objekten also quasi als geflohenes Fluchkapital, das nach dem gänzlichen Untergang sämtlicher Steueroasen unserem Unterhalt dienen soll. Bewahren sie also bitte unsere letzten Werte bis zum Abholen sorgsam auf!

    Die 5 Kisten Champagner für die Redaktion kann sich die NHZ mal an den Hut stecken, die haben wir aus Verzweiflung bereits selbst versoffen. Ferner macht sich derart schweres Gepäck für die lange Reise von George Town nach Bayern gar nicht gut.

    Zwecks totaler Identifikation unserer Herkunft fragen Sie einfach die drei kleinen Kaimane auf den Goldbarren. Beantworten sie keine Ihrer Fragen, sind sie vollkommen echt und tragen die Namen: G-Cay, L-Cay und Cay-B.
    Mit vorzüglicher Hochachtung
    Kai 123

  2. Eduard vom Steinhof

    Werter Herr Kai 123!

    Ich bin zutiefst berührt vom tragischen Schicksal Ihrer selbst und natürlich Ihrer LandsleutInnen ebenso. Die Welt kann ein durchaus grausamer Ort sein. Zumal wenn man, wie man weiß, sich zur falschen Zeit am falschen Ort befindet. Ihre Fluchtbarren scheinen diesen Umstand geteilt zu haben.

    Seien Sie sich aber gewiss, bei uns sind die drei Kleinen bestens aufgehoben. Auch wenn sie wirklich nicht sehr gesprächig sind, waschechten Wertgegenständen gegenüber sind wir stets tolerant und gewähren jederzeit bedingungsloses Asyl.

    Das mit dem Champagner ist jedenfalls ein nicht unbeträchtliches Hindernis auf dem Weg zu einer zukünftigen Rückgabe Ihres Edelmetalls. Einfach mit dem Hinweis „haben wir selbst gesoffen“ wird es sich nicht überwinden lassen. Daher bitte ich Sie, noch einmal gründlich darüber nachzudenken, wie es Ihnen möglich sein wird, eventuell mit Hilfe von Angehörigen der Anonymen Alkoholiker als Kurieren, den prickelnden Stoff in unsere Redaktion zu verfrachten.

    Es grüßt fremdes Gold polierend

    Eduard vom Steinhof

Einen Kommentar schreiben

Subscribe without commenting